Passwort vergessen?

?
?

Aktivierungslink noch einmal zusenden

Studentenverzeichnis / studiVZ

klartext

11.06.2008: Gerüchte, Geschwätz und Tränendrüsen

Gelöschte Person
Gelöschte Person

Hallo miteinander,
es ist mal wieder Zeit für eine Stellungnahme zu den verstärkt kursierenden Kettenbriefen.

Gerücht Nr.1 "studiVZ wird kostenpflichtig"

Das alte, schon fast ledrige Gerücht zur Einführung von Gebühren für die Nutzung von studiVZ will nicht aufhören zu kursieren.

Wir bleiben standhaft und betreiben studiVZ weiterhin kostenfrei.
Es wird keine Mitgliedsbeiträge geben. Basta!

Gerücht Nr.2 "Achtung vor Kontakt mit Rebbi dem bösen Virus!"

Eine Kettenmail warnt vor der Kontaktaufnahme mit Profilen Namens Rebbi oder Saffi. Die bösen Profile sollen irgendwelche fiesen Dinge mit Eurem Computer machen.
Diese Geschichte ist so ein Unsinn, dass mir dazu nichts weiter einfällt als an Euren kühlen Kopf zu appellieren:
Leute... jeder von Euch hat mindestens eine Person im Freundeskreis, die sich ein wenig mit Computern auskennt. Fragt doch mal nach, bevor Ihr solche Nachrichten weitergebt.

Es gibt keine virenverseuchten Profile. Nochmal Basta!

Gerücht Nr.3 "Tränendrüsen, Babys, Leukämie und kleine Hunde"

"Leite diese Nachricht weiter, es geht um Leben und Tod!
Bei jeder Weiterleitung wird von XYZ ein Betrag gespendet."

Aktuell kursiert ein Kettenbrief, in welchem ein Knochenmarkspender mit Blutgruppe AB Rhfkt.negativ gesucht wird. Nehmt diesen Kettenbrief bitte auf keinen Fall ernst – das Ganze ist erfunden und ein schlechter Scherz!

Die TU-Berlin betreibt zu solchen Nachrichten (genannt: Hoax) einen sehr guten Informationsdienst und bringt es sehr gut auf den Punkt:

Es gibt sicher viele tausend kranke Kinder überall auf der Welt, viele von ihnen zum Sterben verurteilt, und einige fänden es vielleicht sogar toll, viele E-Mails zu bekommen. Mit Sicherheit wissen die aber nichts von diesen Aktionen und werden es auch nie erfahren, geschweige denn, dass jemals auch nur ein Cent für ihre Behandlung dadurch aufgebracht würde.

Nehmt solche Nachrichten auf keinen Fall für bare Münze.
Diese Nachrichten schaden den Menschen, die ernsthaft auf Hilfe angewiesenen sind! Wer Leukämiepatienten tatsächlich helfen will, kann sich auf der Seite der Deutschen Knochenmarkspenderdatei www.dkms.de über die Möglichkeiten informieren und registrieren.

Wenn Ihr solche Nachrichten bekommt, verweist bitte auf diesen Klartext oder informiert den Absender einfach mal über den Quatsch, den er da verbreitet.
Mehr zum Thema gibt’s auch in unserer Rubrik Sicherheit

Wir wünschen Euch eine wunderbare Zeit im studiVZ.
Euer studiVZ-Team


 

< Zurück