Passwort vergessen?

?
?

Aktivierungslink noch einmal zusenden

Studentenverzeichnis / studiVZ

Marcus Reichenberg

Marcus Reichenberg

Wer Marcus Reichenberg gut findet

5 Leute finden Marcus Reichenberg gut.
Mehr von diesem Profil gibt’s für Mitglieder zu sehen - jetzt registrieren!

VITA

7.000.000.000 Menschen, Tendenz steigend! Jeder Mensch für sich gesehen bewegt sich als Individualist in den Milliarden und gestaltet dabei mehr oder weniger seine nähere Umgebung. Um der Zukunft eine Richtung zu geben, braucht es jedoch mehr! Erst das Kollektiv an Menschen, mit einer einstimmigen Weltanschauung, erreicht einen Vor- oder auch Rückschritt. Aus Ideologien und Kollektiven resultieren ferner Wohlstand und Armut, auch Krieg und Frieden. 

So ist eine einzelne Vita nicht bedeutend; mehr die Anschauung, welche durch sie vertreten wird! Das ideologische Leitbild ist zu definieren und zu vertreten. Nur daraus kann nachhaltig beurteilt werden. Dabei ist Vorsicht geboten, denn gute wie schlechte Denkweisen, Lehren, Werteauffassungen, Gesinnungen und Weltanschauungen haben die Geschichte entscheidend geprägt.

Heute im 21. Jahrhundert nach endlosen Kriegen um Grenzfestlegungen und ethisch-rassistischen Auseinandersetzungen hat sich die Welt soweit gefestigt. Toleranz und Liberalismus einer globalisierten Welt, haben nach den Urkatastrophen der Weltkriege des 20sten Jahrhunderts obsiegt.

Bedingt durch das eingetretene Wirtschaftswunder leben im Status quo so viele Menschen wie noch nie zuvor in Sicherheit und Wohlstand. Dabei wird in den Industrieländern der Zustand des erreichten Lebensstandart als unbekümmerte Selbstverständlichkeit und als gesicherte Zukunftsoption wahrgenommen.

Die Tatsache der kollektiven Bestrebungen zur Nachahmung des begehrlichen High Society Lebens aller Nicht-Privilegierten und der dabei immer schneller eskalierende Run auf das Fundament der Prosperität, scheint nicht mehr, als eine sanfte Impression auf die Legionen der Verantwortlichen zu sein. Die Unmöglichkeit der Tatsache der Vervielfältigung des exklusiven Lebensstils und die aus der Unmöglichkeit heraus resultierenden neuen, wie alt bekannten Gefahren, entscheidend für das 21te Jahrhundert, werden leichtfertig ignoriert.

Nach dem Motto „Was kümmern uns die Sorgen von Morgen“, wird gewirtschaftet und gelebt ohne Rücksicht auf den Fortgang der menschlichen Zivilisation. Die natürliche Lebensgrundlage unserer Erde wird täglich weiter zerstört und die unwiederbringliche Ausbeutung der Rohstoffe auf die Spitze der Möglichkeit getrieben.

Das angenehme Leben soll dabei nicht durch Wahrheiten gestört werden wie:

  • Fossile Rohstoffe verdampfen für kurzfristigen Gewinn und leichtfertige Mobilität, obwohl Alternativen zur Verfügung stehen würden;
  • Fossile Klimagase werden nachhaltig die Lebensgrundlage der Menschheit verändern und zu Millionen von Klimaflüchtlingen führen;
  • Die Todesursache der meisten Kriegsopfer auf dieser Erde ist bereits begründet durch einen Endverteilungskampf um Rohstoffe, an dem immer mehr Länder mit steigender Aggressivität teilnehmen. Dieser Kampf ist von Beginn an verloren und kann von keiner Hegemonie gewonnen werden!

Nur drei Aussagen aus einer langen Liste einer nicht nachhaltig und perspektivisch ausgerichteten Bevölkerungsgemeinschaft!

Al Gore würde titeln: „Eine unbequeme Wahrheit“ da sie, würde sie ernst genommen werden, zwangsläufig Einschnitte für unser aller Leben bedeuten würde!

Meine tiefe Überzeugung ist, dass wir einen schnellstmöglichen Turnaround aus der verzehrenden Industriegesellschaft schaffen müssen. Wir müssen heute die Lösungsansätze umsetzen, welche den Übergang in eine friedliche postfossile Gesellschaft ermöglicht.  

Die Weltanschauung, welche ich dabei favorisiere ist ein Konstrukt aus zwei Ideologien. Ich wünsche mir einen Zusammenschluss aus der Ideenlehre der sozialen Marktwirtschaft, welche auf einer partizipatorischen Demokratie fußt, gepaart mit der Ideenlehre des Kommunitarismus, welcher getragen wird von einem ehernen Leitgedanken einer umzusetzenden „ökologischen Gerechtigkeit und einer daraus resultierenden gemeinschaftsbezogenen Verantwortung“! Schlüsselelemente dieser Theorie sind dabei die Einschränkung des liberalen, selbst zerstörerischen Turbokapitalismus und die Ökologisierung der sozialen Marktwirtschaft. Aus der Rückbesinnung auf Werte einer lokal orientierten Kreislaufwirtschaft, innerhalb vieler Produktionsfaktoren, wird eine Umstrukturierung der Gesellschaft stattfinden. Die positive Zwangsläufigkeit ist mehr Versorgungssicherheit (Nahrungsmittel und Energie), mehr soziale Gerechtigkeit und eine Ökologisierung der dann sozialen Marktwirtschaft!